virtualbox-image auf physikalische festplatte kopieren

[ geschrieben am 27.04.2020 in blog: der maschinist | tags: #, #, #, #, #, #, #, # ]

ich bereite neue pcs gern als virtuelle systeme vor. zum einen, um das installations- und konfigurationsprozedere testen zu können, zum anderen aber auch zur einfacheren dokumentation.

die meisten systeme lassen sich im anschluss auch auf physikalische pcs übertragen, was in anbetracht teils sehr komplexer setups eine menge arbeit sparen kann.

der weg geht in diesem fall über das klonen der virtuellen festplatte. hierfür lokalisiert man zunächst den speicherort des virtuellen systemdatenträgers der vm (selbige vorher bitte herunterfahren) und feuert hierzu folgende befehle ab:

meszi@vhost:~$ cd /ORDNER-DER-VM
 meszi@vhost:~$ VBoxManage clonehd FESTPLATTE.vdi CLONE-DER-FESTPLATTE.img – format RAW

das resultierende .img-abbild kann nun auf einen ausreichend großen mobilen datenträger kopiert werden und muss auf dem ziel-pc per live-linux wiederhergestellt werden. zu diesem zwecke besitze beispielsweise ich eine usb3-festplatte mit zwei partitionen: auf partition1 habe ich per unetbootin ein live-ubuntu kopiert, während auf partition2 obige images abgelegt werden. aber es würde auch mit einem x-beliebigen, anderen live-linux auf einem usb-stick und der imagekopie auf einem zweiten usb-stick funktionieren…

ist der zielrechner mit dem live-linux gebootet worden, prüft man zunächst, als welche device die lokale, physikalische ziel-festplatte gemeldet ist. das kann grafisch per gparted oder im terminal per fdisk -l getan werden.

für die verbleibenden schritte lassen sich sodann die auf linux: festplatte auf größeren datenträger klonen ab mitte des artikels beschriebenen schritte (bzgl. festplattenimage) anwenden.

das war’s auch schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.