mészi and „the mssiah“

[ geschrieben am 04.12.2009 in blog: der musiker | tags: #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, # ]

retro ist angesagt, und das schon seit jahren. eigentlich bin ich immer ein konsequenter trendverweigerer, aber bei manchen dingen kann man nicht zurück bleiben. außerdem gewinnt immer das kind im manne – so auch der bastler in mir.

deswegen werde ich mich am weihnachtsabend über ein neues spielzeug freuen dürfen: den „mssiah“, ein steckmodul für meinen guten alten commodore 64.

der „64er“, mit dem bei mir die aktive computerei begann, erfreute sich in den vergangenen jahren unter musikern wieder wachsender beliebtheit und so bekannte namen wie nine inch nails oder timbaland machten gebrauch von dem erfrischend kaputten arcade’esken sound der darin verbauten soundchips sid 6581 oder 8580.

und dieser markt wurde prompt bedient…

da gab es die „sidstation“ für die plug&play-musiker, in der insgesamt vier sids steckten und die noch heute für mehr als 1000 € die besitzer wechselt.

ein paar ungarn machten sich schon ein weilchen früher dran, die sids zunächst auf isa- und später auf pci-karten zu stecken und vom pc aus zu steuern — mittlerweile bieten sie ihre „hardsid“ als usb-gerät an — kostenpunkt: knapp 400 € zzgl. sid-chips.

fast „billig“ wirken dagegen die software-emulationen der c64-soundchips, die es als vst-instrumente zu kaufen gibt: der schon etwas länger erhältliche „quadrasid“ von refx für knapp 45 € bzw. „chipsounds“ von plogue für ca. 77 €.

zurück zum „mssiah“… ich habe mich entschieden, den c64, der im keller sein dasein fristet, mit diesem sequencermodul zu neuer blüte zu verhelfen. zusätzlich wird ein zweiter sid-chip eingebaut, der mir mehr stimmen ermöglicht. das bild, das ich zu meinen aktiven c64-zeiten immer am fernseher sah, soll mit einem gebastelten oder gekauften s-video-adapterkabel und einem vga-adapter auf den pc-monitor gebracht werden. der kostenaufwand hält sich, zumindest im vergleich zu den hardware-umsetzungen „sidstation“ und „hardsid“ in grenzen.

um die werbetrommel noch ein wenig zu rühren: hier ist ein youtube-video, das die möglichkeiten des „mssiah“ gut darstellt:

Making Music with the MSSIAH Sequencer
Dieses Video ansehen auf YouTube.

mehr informationen zum „mssiah“ findet ihr auf der gleichnamigen webseite www.mssiah.com.

ich werde hier im blog zu gegebener zeit über meine fortschritte berichten: #mssiah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.