motorola milestone2 auf gingerbread aktualisieren

[ geschrieben am 04.03.2012 in blog: der maschinist | tags: #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, # ]

das motorola milestone2 ist nach wie vor eines der besten android phones am markt (imho). einzig die doch etwas maue softwareupdates-versorgung wäre kritisierenswert. aber dank der übernahme von motorola mobile durch google wird sich das sicher bald verbessern.

nundenn, android 2.3.x („gingerbread“) steht seit einem knappen quartal offiziell zur verfügung. vorher hatte ich mich durch verschiedene nightly builds der cm7 von endless gemüht, aber wirklich stabil liefen die nie. erst der wechsel auf das offizielle „gingerbread“ verhalf mir zu einem aktuellen und stabilen system.

mein ausgangspunkt war also ein gerootetes, gemoddetes milestone2-system. wer diese anleitung nutzen möchte, um sein („originales“) android 2.2.x system zu aktualisieren („froyo“), springt einfach an der entsprechenden stelle ein.

nie, nie, nie ohne backup!

mein endless-cm7-system wurde zunächst gesichert, damit ich im falle eines fehlers beim wechsel jederzeit zum aktuellen stand zurückkehren kann. zunächst habe ich mit „titanium backup“ ein komplettbackup der programme und benutzerdaten erstellt. im zweiten anlauf wurden die sms und mms mittels „sms backup & restore“ gesichert. dann nochmal die fotos und videos per usb-kabel auf den rechner gesichert und im vierten schritt noch das komplette system mittels „clockworkmod recovery“/ „droid2 bootstrap recovery“ (hier oder hier) auf der sd-card abgelegt – fertig. auf die genauen arbeitsschritte in den drei genannten programmen will ich hier nicht eingehen, da ich finde, dass sie selbsterklärend sind.

da das android system im nächsten schritt auf die auslieferungsversion „froyo“ zurückgesetzt wird, empfielt es sich ggf., im „clockworkmod recovery“ daten, cache und dalvik cache zu resetten (ich hab’s zumindest gemacht).

zurück zu froyo

die rückkehr zu „froyo“ ist im xda-developers forum prima erklärt. unter linux oder mac os x böten sich „sbf_flash“ bzw. „sbf_flash.osx“ an – leider war ich mit meinem mac os x „lion“ system aber nicht erfolgreich – eine virtuelle windows7 instanz (virtualbox) und das beschriebene „rsd lite“ brachten hingegen das erwünschte resultat.

hier nochmal die schritte aus dem xda-developers-forum:

  1. rsd lite“ installieren
  2. das „froyo“ .sbf downloaden: in den meisten fällen wird es die d/a/ch-version der „mils2_u6_2.4.24“ sein, die auf dieser seite verlinkt ist
  3. das telefon ausschalten und wieder starten und dabei die camera- und die volumedown-taste gedrückt halten. ein schwarzer bildschirm mit weißer schrift „bootloader 70.13″sollte erscheinen.
  4. nun muss das telefon per usb-kabel verbunden werden, rsd lite gestartet, die o.g. .sbf-datei ausgewählt und der „start“ button geklickt werden.
  5. „rsd lite“ sollte das telefon automatisch neu starten. wenn dem nicht so ist, wäre wie folgt vorzugehen:
    • das telefon vom usb-kabel trennen und die batterie herausnehmen
    • die tastatur des milestone2 herausschieben, die x-taste gedrückt halten und bei gedrückter taste die batterie wieder einfügen und das gerät einschalten.
    • ein bildschirm mit einem ausrufezeichen wird angezeigt: die „@“-taste drücken, um ins recovery-menü zu gelangen.
    • mit den cursortasten oder mit volumeup und -down navigieren. dann „wipe data/ factory reset“ wählen und mit der camera-taste bestätigen. wenn dies erfolgt ist, kann man „reboot system“ wählen.

hinweis: wer (aus welchen gründen auch immer) den aktuellen zustand rooten will, wird mit alten tools wie z.b. „z4root“ (das im auslieferungszustand noch funktionierte) keinen erfolg mehr haben. hier funktioniert meiner erfahrung nach nur noch „superoneclick“ (unter windows).

nun kann man die üblichen, vom hersteller vorgesehenen updatewege (ota-update, update über den motorola-eigenen software updater für windows) gehen. in meinem falle funktionierte das jedoch aus unerfindlichen gründen nicht, weswegen ich zum nächsten schritt überging…

vorwärts zu gingerbread

ja, warum eigentlich nicht gleich mit „rsd lite“ auf android 2.3.x updaten? ich hatte schlicht und ergreifend die hoffnung, dass ich das update auf dem normalen, vom hersteller motorola definierten weg schaffen könnte und wollte dafür zunächst einen „offiziellen stand“ ohne mods und root bekommen: mein startpunkt war ja das inoffizielle „endless cm7“. daher also der umweg über das offizielle „froyo“. theoretisch hätte ich direkt das offizielle „gingerbread“ flashen können, denn die folgenden schritte sind im grunde identisch zu denen vom „froyo“-flash. halten wir also einfach fest: dieser weg funktionierte bei mir und ist sicher auch der weg, den die meisten anderen quellen da draußen empfehlen. also macht es besser so, wenn ihr vorher ein mod drauf hattet.

hinweis: laut info von der nachfolgend genannten sbf-downloadübersicht ist eine rückkehr vom offiziellen „gingerbread“ auf „froyo“ nicht mehr möglich!

nun also folgende schritte (abermals mit windows, da mein mac os x „lion“ ja wie gesagt nicht mitspielte):

  1. rsd lite“ installieren
  2. das „gingerbread“ .sbf downloaden: in den meisten fällen wird es die d/a/ch-version der „mils2_u6_4.1-22“ sein, die auf dieser seite verlinkt ist
  3. das telefon ausschalten und wieder starten und dabei die camera- und die volumedown-taste gedrückt halten. ein schwarzer bildschirm mit weißer schrift „bootloader 70.13″sollte erscheinen.
  4. nun muss das telefon per usb-kabel verbunden werden, rsd lite gestartet, die o.g. .sbf-datei ausgewählt und der „start“ button geklickt werden.
  5. „rsd lite“ sollte das telefon automatisch neu starten. wenn dem nicht so ist wieder die oben beim „froyo“ flash aufgezählten, zusätzlichen schritte befolgen.

root it

um die mit „titanium backup“ erstellten sicherungen zurück zu spielen, brauchen wir root rechte. das geht unter windows sehr einfach mit „doomlord’s easy rooting toolkit„. es existiert auch eine linux/osx-taugliche variante, die ich aber abermals nicht unter mac os x „lion“ zum laufen bringen konnte. nachdem das script seine arbeit erledigt hat, kann man installierten anwendungen root-rechte erteilen.

backups zurück spielen

nachdem man die o.g. backup-programme installiert hat, sollten sie die auf der sd-card abgelegten backups erkennen und zurückspielen können. bei „titanium backup“ würde ich empfehlen, immer zunächst eine aktuelle version des jeweiligen programms aus dem android market vorzuziehen und dann nur die daten zu recovern statt programm und daten blind wiederherstellen zu wollen.

und wieder backups…

sobald das system halbwegs komplett wiederhergestellt ist, sollte man mit neuen backups beginnen. für das vollbackup nutzt man am besten wieder das o.g. „clockworkmod recovery“/ „droid2 bootstrap recovery“. es ließ sich unter gingerbread übrigens nur mit deaktiviertem usb-debugging installieren.

2 thoughts on “motorola milestone2 auf gingerbread aktualisieren

  1. hallo,

    ich bin neu was das thema rooten angeht!
    ich verstehe folgendes noch nicht ganz. die rds software benötige ich doch nur dann wenn ich ein schon gerootetes milestone habe und die firmversion aktualisieren will, oder?

    ich habe mein M2 schon mit gingerbreak gerootet und mit droid2 rootstrpper ein backup gemacht. was fehlt jetzt noch als nächstes was zu tun ist?
    ich muss ja jetzt noch irgendwie eine neuen browser bzw eine oberflächensoftware installieren die mein system schneller macht (das rooten soll sich ja auch lohnen) welche software ist die beste?
    welche software muss ich runterschmeissen?
    ich habe was über rom manager gelesen und auch installiert und viele schreiben was darüber das man einclockworkmod recovery installieren soll? muss ich das und wofür ist das? desweiteren bietet rom manager keine auswahl für milestone 2 an!

    ich hoffe ich belaste deine nerven jetzt nicht all zu sehr 🙂

    danke, falls du mir antwortest

    • lass dich nicht von diesem elendigen „schneller, höher, weiter, besser“ in die irre treiben! meine erfahrung mit alternativen mods (zumindest mit denen, die es für das ms2 gibt) sind eher ernüchternd gewesen: ich habe sie genutzt, als es für das ms2 noch kein gingerbread gab. aber zum preis, dass alles sehr instabil lief. der geschwindigkeitszuwachs basierte IMHO lediglich auf dem fakt, dass _gingerbread_ schneller als froyo ist.

      wenn du dennoch basteln willst, schau dich mal im xda-developers forum nach den nightly builds von endless cm7 um. ich habe damals (nach dem obligatorischen backup) einen daten und cache wipe (auch dalvik cache) gemacht und das aktuelle nightly mit „clockworkmod recovery“ bzw. „droid2 bootstrap recovery“ eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.