debian bootet nicht von software-raid1

[ geschrieben am 02.11.2011 in blog: der maschinist | tags: #, #, #, #, #, #, #, #, #, #, # ]

ein system wurde mit einem software-raid1 installiert:

server:~# fdisk -l | grep fd
Disk /dev/md0 doesn't contain a valid partition table
Disk /dev/md1 doesn't contain a valid partition table
/dev/sdb1   *           1         122      975872   fd  Linux raid autodetect
/dev/sdb5             244        4377    33202176   fd  Linux raid autodetect
/dev/sda1   *           1         122      975872   fd  Linux raid autodetect
/dev/sda5             244        4377    33202176   fd  Linux raid autodetect
server:~# mount | grep md
/dev/md1 on / type ext4 (rw,errors=remount-ro)
/dev/md0 on /boot type ext3 (rw)

es quittiert jedoch den startversuch mit der fehlermeldung „mdadm: No devices listed in conf file were found“.

die lösung fand ich hier: „ursache: das scsi-laufwerk wird erst nach dem laden des raid-treibers gefunden, daher gibt es in dem moment noch kein raid …“

man kann das problem aber „aussitzen“, indem man dem grub2-bootloader die kerneloption „rootdelay=XX“ mitgibt. um das system erst einmal starten zu können, wechselt man bei der anzeige des grub2-bootmenüs durch das drucken der taste „e“ in die grub2-console und fügt dort in der zeile, die mit „linux“ beginnt o.g. kerneloption ein, z.b. „rootdelay=30“ (30 sekunden). nach dem drücken von strg+x startet das system.

um die änderung permanent zu machen, trägt man die option unter „GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT“ in /etc/default/grub ein, z.b. …

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=“rootdelay=30 quiet“

anschließend wird die änderung mit dem befehl update-grub in die grub.cfg übernommen.

/boot/grub/grub.cfg müsste nun in etwa so aussehen:

server:~# cat /boot/grub/grub.cfg | grep rootdelay
        linux   /vmlinuz-2.6.32-5-686 root=UUID=b2b94a85-9dbd-43af-8576-c7b8aaf78604 ro  rootdelay=30 quiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.